Sonntag, 28. Juni 2015

sunday feelings


Hallo ihr Lieben,

kennt ihr diese Sonntage, die unglaublich lange, aber nicht langweilig sondern einfach nur entspannt und gemütlich sind. Irgendwie schafft man sogar etwas an diesen Tagen, aber man merkt kaum, dass man gearbeitet hat. Einen solchen Tag hatte ich schon lange nicht mehr und nach dem sonst sehr erlebnisreichen Wochenende war er mal absolut fällig. 

Meine Idee war also meine Gefühle eines solchen Tages mit euch zu teilen. 
Nicht mit Worten, wie sonst - mit Bildern.







all via Pinterest


Ich hoffe, die Bilder vermitteln euch mein Gefühl und ihr habt etwas davon, falls ihr heute nicht ganz so entspannt wart wie ich. Habt noch einen wunderschönen Restsonntag und einen tollen Start in die neue Woche.

Sonnige Grüße, Svenja

Mittwoch, 24. Juni 2015

Tagesgedanken


Hallo ihr Lieben,
vor kurzem haben wir ein Video entdeckt, das wir gerne mit euch teilen möchten. Vielleicht schaut ihr es euch ja einfach mal an. Wir hoffen, dass es euch auch so zum Nachdenken anregt wie uns.




Was haltet ihr von dem Video? 
Wir würden uns freuen, wenn ihr uns eure Meinung dazu in den Kommentaren schreibt.

Einen schönen Mittwochabend,
Sarah und Svenja 

Sonntag, 21. Juni 2015

Warum ich angefangen habe Kaffee zu trinken

Stress. Das war wohl der Auslöser. Ich bin kein wirklich stressresistenter Mensch, gerate manchmal schneller aus der Fassung, als mir lieb ist und verzweifle für einen kurzen Moment, ehe ich mich wieder auffange und in den nächsten Motivationsschub stürze. Es ist ein auf und ab. Wenn ich seelisch gestresst bin, zu wenig zu tun, niemand da, dann mehr ein Ab. Habe ich viel zu erledigen, Uni, Freunde, Fernbeziehung, dann habe ich keine Zeit zum Nachdenken. Mehr auf als ab. Sehe ich ab und an Erfolge nach einem langen Durststrecke oder dem Abhaken einer nicht zu enden scheinenden to-do-Liste, dann ist dieser Stress fast förderlich für mich. Wenn dieser furchtbare Schlafmangel nicht wäre - und das Wörtchen wenn.
Nach mehreren Nachtschichten, die ich aufgrund einer Terminfrist für Physikprotokolle einlegen musste, entschied ich mich also, meine Meinung über Kaffee zu überdenken und am nächsten Tag neu zu bilden. Versteht mich nicht falsch, einen Mocha mit einer guten Freundin hier und da, ja dafür bin ich zu haben. Aber Kaffee... naja Milch mit Kaffee war bisher gerade in Ordnung. 3:1 versteht sich.
Ich muss sagen, mittlererweile geht das ganz gut, Kaffee, am liebsten mit Hafermilch, dann brauche ich keinen Zucker. Und während ich mir einbilde, dass ich länger wach und leistungsfähig bin, habe ich schon wieder zwei Seiten physikalischer Formeln durchwälzt.

Und damit ihr nicht auch mit dem Kaffeetrinken anfangen müsst, um länger durchzuhalten und weniger unter Stress zu stehen, habe ich hier ein paar Anti-Stress-Tipps für euch, die mir selbst oft weiterhelfen.


1. Schaltet eurem Perfektionismus ab:
Wer da ist wie ich, der möchte immer alles genau richtig machen, so wie man sich das eben ausmalt. Aber manchmal kann man in einer bestimmten Frist einer solchen Wunschvorstellung nicht gerecht werden. Seid ruhig auch mal mit 99% zufrieden, wenn ihr dadurch dann eine andere wichtige Aufgabe erledigen könnt. Manchmal muss man eben Prioritäten setzen, auch wenn es schwer fällt!


2. Ein warmes Bad nehmen
Wenn nichts mehr geht, hilft es oft ein wenig zu entspannen. Nehmt ein gemütliches warmes Bad und versucht für einen Moment an nichts zu denken. Ein Stündchen Entspannung, danach könnt ihr mit viel mehr Energie und Gelassenheit neue Aufgaben beginnen. Versprochen.


3. Lasst euch nicht ablenken!
Oft wird man durch die Medien aus der Bahn gebracht, schaltet euer Handy stumm, legt es am besten ganz außer Reichweite und begebt euch  in einen Raum ohne Fernseher etc. Radio hilft mir beim Lernen zwar oft, weil ich Hintergrundgeräusche gern hab, aber auch das ist nicht für jeden förderlich. Ihr werdet sehen, wie viel schneller ihr eure to-do-Liste abgearbeitet habt, wenn ihr nicht ständig auf Whatsapp-Nachrichten antwortet oder eine absolut uninteressante Serie eure Aufmerksamkeit erhascht.


4. Macht mehr Sport
Für mich ist Sport wie eine Insel. Die Stresswellen werden von den Klippen der Küste einfach gebrochen. Durch den richtigen Sport werde ich angenehm müde, kann besser schlafen und beim Laufen zum Beispiel denke ich automatisch an nichts mehr. Das entspannt ungeheuerlich gut.


5. Wunderwaffe Tee
Okay zugegeben: Kaffee mag ich jetzt wirklich gern, aber Tee hat den Gemütlichkeitsfaktor und Tee wird auch niiiiiiemals von seinem Rivalen Milchkaffee vom Thron gestoßen werden. 

via Pinterest


Ich hoffe die Tipps sind hilfreich für euch und ihr werdet momentan nicht vom Stress geplagt. Falls doch kann ich euch trösten, ihr seid nicht allein und solche Phasen gehen vorüber! Ich wünsche euch einen wunderschönen, stressfreien Sonntagabend.

Svenja♥




Donnerstag, 18. Juni 2015

und manchmal bleibt ein Frosch ein Frosch


In den letzten Wochen habe ich ein paar Mal folgende Nachricht bei Whatsapp erhalten. Eigentlich mag ich Kettenbriefe und Rundmails gar nicht, aber bei diesem Text hier fiel mir direkt ein Blog - Thema ein.

Ein Märchen nur für Frauen:
Es war einmal in einem Land, weit weg, eine wunderschöne, unabhängige, selbstbewusste Prinzessin.
Eines Tages betrachtete sie einen Frosch in einem Biotop in ihrer Ökowiese unweit ihres Schlosses.
Da sprang der Frosch in ihren Schoß und sagte:
"Elegante Lady, einstmals war ich ein hübscher Prinz -
bis mich eines Tages eine böse Hexe verzaubert und mit diesem Fluch belegt hat.
Ein Kuss von Dir und ich werde wieder der schmucke junge Prinz, der ich einmal war. Dann, Süße, können wir heiraten, einen Haushalt im Schloss meiner Mutter führen, wo Du meine Mahlzeiten bereitest, meine Wäsche wäschst und bügelst, meine Kinder gebärst und groß ziehst und damit glücklich bist, bis an
das Ende Deiner Tage."

An diesem Abend saß die Prinzessin leise lächelnd vor einem Glas Chardonnay und leckeren Froschschenkeln in einer leichten Zwiebel-Weißwein-Soße.

....... und die Moral von der Geschicht? Blöde Frauen gibt es nicht!


Also erstmal mag ich Märchen. Es geht mir gerade nicht darum Märchen aus emanzipierter Sicht zu kritisieren.
Aber es gibt zur Zeit Menschen in meinem Leben, die mit großen naiven Augen sagen: "ja, darf ich dir bitte noch die Füße küssen dabei"? Das bedeutet nicht, dass diese Frauen dann gleich als blöd zu bezeichnen sind. Aber es schockiert mich doch, wie es sein kann, dass sich starke, selbstbewusste Mädchen so von einem Frosch beherrschen lassen. Ich kenne junge Frauen, deren Handy regelmäßig kontrolliert wird, die kaum noch Kontakt zu anderen haben oder sofort angerufen werden, wenn sie mal nicht antworten.
Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, ich könne es absolut nicht verstehen. Klar kann ich das. Man ist harmoniebedürftig, - süchtig. Man will doch nur eine schöne, glückliche Beziehung führen.
Aber ist es das wert? Ist es das wert, seine Freunde, seine Meinung, sein Leben aufzugeben? Für einen Kerl?
Es geht nicht darum, dass man keine Kompromisse eingehen soll. Das muss man sogar. Aber gleich alles aufgeben? Nein.
Ich möchte eine Beziehung, wo ich ich selbst sein kann. Wo mein Partner mich, meine Macken, mein Leben so akzeptiert wie es ist und es genauso liebt.
Denn wo blieben wir ohne unsere Freunde?
Macht man nur noch was mit dem eigenen Partner, hat man sich irgendwann auch nichts mehr zu erzählen. Denn man erlebt ja nur noch zusammen. Was schön ist, aber eben nicht nur.
Vielleicht bin ich eine Feministin. Ziemlich sicher sogar. Aber ich bin der Meinung, man darf sich als Frau heute nicht mehr nur über einen Mann definieren. Das war noch nie in Ordnung, aber heute haben es sogar ein paar Kerle verstanden. Der Rest braucht eben ein bisschen länger. Zu viel Zeit sollten sich diese Menschen nicht mehr lassen.

Eine Beziehung ist schön. Man selbst sein auch.
Warum kann nicht beides gehen? 
Ich glaube noch daran. 
Aber ich glaube auch noch an Märchen. Die Kerle da unterstützen ihre Frauen allerdings. Sind Helden. Retter. Männer, so wie man sie sich vorstellt.
Mein Freund muss kein Superheld sein. Ich bin ja auch keine Prinzessin. Aber ich möchte von ihm wie eine behandelt werden. Zumindest manchmal. Denn manchmal ist er schließlich auch mein Held.
Und trotz Superheld und Krönchen schaffe ich es, mein eigenes Leben zu haben. Ich teile viel davon. Aber nicht alles. Ich schaffe es meine Freunde zu sehen, Dinge zu erleben - mit, aber auch ohne ihn.

Also an alle da draußen, die in letzter Zeit ihre Freundinnen vernachlässigt haben: Ruft sie an. Unternehmt was. Wahre Freunde findet man nicht an jeder Ecke. Der Verlust wäre echt schlimm.
Und wenn in eurem Frosch auch nur ein kleiner Teil Prinz steckt - dann sollte er euch dabei unterstützen. Und manchmal bleibt ein Frosch eben auch ein Frosch. Dann guten Appetit. 

Ich wünsche euch einen schönen Abend,
Sarah 

Montag, 15. Juni 2015

Music Monday #2

Hallo ihr Lieben,
am heutigen Montag wollen wir euch wieder ein Lied zeigen, das für uns auf die ein oder andere Art und Weise ein besonderes ist. 'Mmm Mmm Mmm Mmm' von den Crash Test Dummies kommt und geht, manchmal gerät es in Vergessenheit, wenn es dann aber wieder auftaucht läuft es zwei Wochen in Dauerschleife und hellt einfach die Laune auf.





Für Sarah ist es eine Irland Erinnerung. So rau wie das Wetter und die Menschen. Und gleichzeitig so gefühlvoll. Svenja assoziiert damit späte Abendstunden, eingekuschelt im Bett, übers Leben nachdenken und ein schönes Buch lesen - und bevor man einschläft in den Himmel schauen und froh sein, dass man das alles hier erleben kann, das Leben.


Kennt ihr unser Music Monday-Lied? Wie findet ihr es und was verbindet ihr damit?
Bis bald, Svenja & Sarah ♥


Donnerstag, 11. Juni 2015

Das Lächeln der Frauen


Wie in einem vergangenen Post angekündigt, möchte ich euch heute ein wirklich schönes Buch vorstellen: Das Lächeln der Frauen von Nicolas Barreau (Nicolas Barreau ist übrigens nur das Pseudonym von Daniela Thiele, was mich im Zusammenhang mit der Geschichte zum Schmunzeln gebracht hat).
Aurélie Bredan ist die Besitzerin des kleinen Restaurants Le Temp de Cerises in Paris. Nachdem ihr Freund sie für eine andere verlässt, streift sie unglücklich durch die Straßen und landet zufällig in einer kleinen Buchhandlung. Sie stößt auf einen Roman, der bereits in den ersten Sätzen das Le Temp de Cerises und seine schöne Besitzerin beschreibt. Begeistert von der Lektüre, möchte sie den Autor des Buches kennen lernen, doch der zuständige Lektor wimmelt sie damit ab, dass der Autor menschenscheu sei. Doch sie gibt nicht auf...
Der Roman erzählt sowohl aus Aurélies Sicht, als auch aus der des pariser Lektors André.
Die Geschichte selbst enthält einige Klischees, schafft es dennoch zu überraschen. Eine schöne Story, ausgelöst durch die betrunkene Idee, einen Roman zu schreiben. Sie versprüht Pariser Charme und bereits auf den ersten Seiten wachsen einem die Charaktere ans Herz.



Eine tolle Lektüre für den Sommerurlaub oder den Tag am See.
Ich habe den Roman zum ersten Mal gelesen während meines Parisurlaubs vor einigen Jahren. Wir schlenderten an der Seine entlang, saßen im Park auf der Île de la Cité, aßen Crepes und so konnte ich mich eigentlich nur in dieses Buch verlieben, das in eben diesen Straßen spielt, durch die ich geschlendert bin.





Was sind eure Lieblingsbücher? Habt ihr gute Tipps für mich? Ich bin schon gespannt.
Allerliebste Grüße,
Sarah 

Montag, 8. Juni 2015

New in 1/2015




























Hallo ihr Liebe, heute erwartet euch mal etwas leichterer Stoff für zwischendurch. Ich war in der Drogerie, habe meine letzte Glossybox vor der Tür stehen gehabt und hier und da in der Stadt etwas mitgenommen oder geschenkt bekommen. Im folgenden Stelle ich euch eine Auswahl meiner Ausbeute der letzten Tage vor.



























1. Rituals Tao Tai Chi 
Hatte um ehrlich zu sein einen sehr leichten Schaum erwartet, was ich bekam war ein sehr dichter, superweicher Schaum, der sich aus einer Art Gel entwickelt. Super Sache! Der Geruch ist nicht süß, eher herb und frisch, aber genau mein Ding.



2. Avène Eau Thermale
Davon hatte ich schon oft gehört, war für mich aber eher Hokuspokus. Zum Erfrischen zwischendurch prima geeignet, aber lohnt sich dafür ein für Wasser so hoher Preis? Ich hab mein Thermalwasser aus der Glossybox und mag es recht gerne, meinem Freund hilft es super gegen juckende Augen bei Heuschnupfen. Deswegen bekommt er dieses und ich lege mir, falls ich es vermissen sollte, die günstigere Variante von Balea zu.


3. Dr. Eckstein Azulen Paste
Meine Wunderwaffe gegen unreine Haut, mit das einzige was wirkt und deshalb grundsätzlich in meinem Bad zu finden. Wer selbst Probleme mit seiner Haut hat, der sollte unbedingt Azulen Paste ausproberien - gibt's auch als Probe bei der Kosmetikerin.


4. Catrice Luxury Nudes 01 white&bright
Eine wirklich tolle Farbe, da sie nicht nur weiß ist, sondern kleine Schimmerpartikel enthält. Der Lack trocknet soft matt, braucht allerdings zwei bis drei Schichten, um ein vollkommen deckendes Ergebnis zu erhalten.




Ich hoffe, euch hat mein kleiner Einblick gefallen. Kennt ihr die Produkte, wenn nicht, welche davon findet ihr interessant und würdet ihr gerne testen? Schreibt es gerne in die Kommentare :)

Liebe Grüße, Svenja ♥



Donnerstag, 4. Juni 2015

#unperfekt


Vor kurzer Zeit habe ich einen Post gelesen, in dem es darum ging, dass so viel gelästert würde und jeder neidisch sei. Die Autorin hat sich da nicht ausgenommen und der Text hat mich ein wenig zum Nachdenken angeregt.
Neid. Jeder kennt dieses Gefühl und kaum jemand steht dazu. Es hat immer diesen Beigeschmack, dass man dem anderen etwas nicht gönnt. Aber ist das wirklich so?
Ich bin in letzter Zeit häufig neidisch gewesen, vor allem auf Leute, die gerade am Strand lagen, während mein Kopf geraucht hat vom vielen Lernen. Die Leute, die mit ihrem Blog schon irgendwie berühmt geworden sind. Auf all' die Leute, die wissen, wo sie im Leben mal hinmöchten.
Aber schließt das wirklich aus, dass ich mich genauso auch für jeden freue, der einen schönen Urlaub macht? Natürlich wäre ich lieber mitgefahren, aber auch ich werde weg fahren. Nur eben nicht heute.
Gleichzeitig muss man sich auch noch bewusst machen, dass das Leben dieser perfekten Mädchen auch nicht immer nur perfekt ist. Auch sie haben mal einen Pickel oder schlechte Laune und stopfen kiloweise Schokolade in sich hinein. Aber mal ehrlich - wer würde das denn posten? Und würde man sowas wirklich sehen wollen? 
Ein bisschen schade ist es manchmal schon, dass man nie die >echten< Menschen sieht, die sich hinter diesen perfekten "Schnappschüssen" - die eigentlich aus einem Fotoshooting stammen - verstecken. Aber vermutlich muss man sich damit im Internet abfinden. Keiner möchte anderen die Chance geben einen doof zu finden. Kann ich irgendwie verstehen.
Aber ich möchte das nicht. Ich möchte echt bleiben.
Und ja, ich sitze gerade in Jogginghose und ungeschminkt auf meinem Bett. Und nein, ich trinke dabei weder einen Cocktail noch esse ich einen schön drapierten Obstsalat. Ich trinke Wasser. Und das ist okay. Heute bin ich mal nicht das perfekte Vorzeige-Instagramgirl.
Ich kuschel mich lieber in meine Decke und freue mich darauf, dass ich nachher noch etwas Schönes vorhabe. Mit echten Freunden. Kaum geschminkt und alles andere als aufgetakelt. Für ein Lagerfeuer reicht das. Für ein Lagerfeuer ist das perfekt. Und ich werde davon auch keine Fotos hochladen. Das würde nur die Stimmung kaputt machen.
Mir bleibt meine Erinnerung - nur für mich. Aber es wäre doch auch gemein, die anderen neidisch zu machen, die morgen wieder früh raus müssen, oder?

Ich wünsche euch einen schönen Abend, ganz gemütlich und unperfekt.
Sarah 


Montag, 1. Juni 2015

MusicMonday

Ich höre Musik schon immer eigentlich über Youtube. Dort gibt es unzählige Alben, einzelne Songs, unbekannte Interpreten und auch DJs zu entdecken. Auch wenn alles eine Zeit lang unter dem dunklen Gema-Schatten stand und teilweise auch noch steht, so ist mir nie der Spaß daran vergangen mir neue Musik zu suchen. Konnte ich also gerade nicht mein Lieblingslied von Metallica hören, weil es gesperrt 'in Deutschland nicht verfügbar' war, so stöberte ich mich einfach durch die damals noch junge Youtube-Welt und entdeckte einige meiner heutigen Lieblingsbands. Damals waren sie noch recht unbekannt, heute Weltstars - so schnell kann es gehen.

Lange Rede, kurzer Sinn: In der neuen Rubrik möchten wir bekannte, sowie unbekanntere Interpreten/Songs vorstellen, die uns besonders gut gefallen.





Als erstes Lied haben wir uns eines rausgesucht, das wirklich immer geht. 'Follow Me' von Uncle Kracker. Es ist total entspannt und hellt die schlechteste Stimmung auf.
Das Entscheidende ist aber das Bild, das wir damit verbinden. Vor ein paar Jahren saßen wir im Garten von Svenjas Familie, es war der Geburtstag ihrer Mom. Nach und nach neigte sich die Feier dem Ende zu und die meisten Gäste gingen nach Hause, nur wir saßen noch mit ein paar Freunden auf Holzstämmen ums Lagerfeuer herum. Es war eine dieser warmen Sommernächte, in denen es selbst morgens um vier noch angenehm genug ist, um draußen sitzen zu bleiben. Und die ganze Nacht lief dieses Lied - es war perfekt. Einer dieser Tage, an denen man nicht möchte, dass der neue Tag anbricht, das Lagerfeuer erlischt und die gemütliche Stimmung wieder dem Alltag weicht.
Ihr könnt euch also sicher vorstellen, warum allein diese Erinnerung das Lied schon so besonders für uns macht. Die soulige Melodie dieses Songs, die melodischen Gitarrenriffs und die Leichtigkeit, die 'Follow Me' mit sich bringt, macht ihn zu einem unserer all time favorites.
Wir hoffen also, ihr habt genauso viel Freude daran wie wir, denn Musik ist wie Medizin, sie kann Seelen heilen! Und Uncle Kracker wäre sicherlich ein guter Arzt.

Wenn euch unsere neue Rubrik gefällt oder ihr Wünsche/Anregungen habt, dann hinterlasst doch gerne einen Kommentar unter dem Post

Wir hoffen, ihr hattet einen guten Start in die Woche,
Sarah und Svenja